Compounding alias Zinseszins

Compounding is what makes people rich. And time is what drives compounding.

The Motley Fool

Compounding, oder auch der Zineszins, ist die geheime Waffe bei der langfristigen Geldanlage und sorgt dafür, dass später mal richtig hohe Vermögenssteigerungen erzielt werden. Die Macht des Zinseszins wird oft unterschätzt bzw. wird der Effekt vom Compounding (mir gefällt der englische Begriff deutlich besser) nicht ganz verstanden.

Was ist der Zinseszins überhaupt?

Der Zinseszins lebt davon, dass man Zinsen auf bereits verzinstes Vermögen bekommt. Dazu ein einfaches Beispiel: Im ersten Jahr legen wir 1.000€ an und bekommen dafür 10% Zinsen. Im 2. Jahr starten wir also mit 1.100€ Vermögen. Wenn wir darauf wieder 10% bekommen, erhalten wir 110€: 10% von 1.100€. Im ersten Jahr also 100€ Zinsen, im zweiten Jahr 110€ Zinsen. Diese 10€ Unterschied sind die Zinsen auf die Zinsen: 10% von den zuvor erhaltenen 100€ Zinsen. Der Zinseszins.

Der Zinseszins macht am Beginn einer Anlage nur einen geringen Teil der Vermögenssteigerung aus. Nach einer gewissen Dauer wird der Zinseszins aber immer mehr. Um am Beispiel oben zu bleiben. Nach 20 Jahren (gleichbleibender Verzinsung von 10%) hätten wir ein Vermögen von 6.727€. 10% Zinsen sind nun also ca. 672€. Aus den anfangs 100€ Zinsen wurden also mehr als 6x mal so viel. Und das bei gleichbleibender Verzinsung von 10%.

Exponentielles Wachstum

Die untere Graphik zeigt ganz gut, wie sich der Zinseszins entwickelt: Er addiert sich immer weiter auf (to compound = aufzinsen). Die Kurve zeigt somit eine exponentielle Entwicklung. Exponentielles Wachstum definiert sich dadurch, dass sich eine Bestandsgröße (Bsp. das Vermögen) in jeweils bestimmten Zeitschritten um denselben Faktor vervielfacht. In unserem Beispiel: Bei einem Zinssatz von 10% verdoppelt sich das Vermögen alle 7,2 Jahre.

Quelle: eigene Darstellung

Früh anfangen

The first rule of compounding: Never interrupt it unnecessarily

Charly Munger

Damit der Zinseszins seine volle Wirkung erzielen kann, ist es wichtig, früh mit der Geldanlage anzufangen. Je früher und länger du anlegst, desto besser kann der Zinseszins für dich arbeiten. Warren Buffett ist nicht so reich geworden, weil er regelmäßig riesige Renditen eingefahren hat (ok, sie waren schon sehr gut), sondern weil er sehr sehr früh mit der Geldanlage begonnen hat. Den Großteil seines Vermögens erzielte er aber erst nach seinem 60. Geburtstags. Die untere Graphik zeigt schön die exponentielle Entwicklung seines Vermögens.

Quelle: Finanzen100

Unterschied im Zinssatz

Beim Zinseszinseffekt spielt neben der Langfristigkeit natürlich auch der Zinssatz eine Rolle. Eine geringe Änderung der Ausgangsbedingung kann langfristig einen großen Unterschied ausmachen. Wenn wir bei unserem Beispiel statt 10% „nur“ 8% Zinssatz annehmen, hätten wir nach 20 Jahren statt 6.727€ nur 4.661€ an Vermögen. Ich will damit nun aber nicht sagen, dass du den Zinssatz (sprich die Rendite) an sich optimieren sollst, denn sowas geht selten gut. Ich bin ein Verfechter des passiven Ansatzes: Nimm die durchschnittliche Marktrendite mit und versuche nicht den Index zu schlagen. Wo du deine Rendite aber schon beeinflussen kannst, ist auf der Kostenseite. Kosten des Brokers & Kosten des Finanzproduktes. In unserem Fall: Ein aktiv gemanagter Fonds kann dich bald mal 2% p.a. an Gebühren kosten, einen ETF bekommst du teilweise ab 0,1% p.a. laufende Gebühren. Dieser Unterschied macht langfristig eine riesige Differenz im Vermögen aus.

Fazit

Time is your friend, impulse is your enemy. Take advantage of compound interest and don’t be captivated by the siren song of the market.

Warren Buffett

Der beste Zeitpunkt mit der Geldanlage zu starten war gestern, der zweitbeste ist heute. Vermögensaufbau hat weniger mit riesigen Renditen als viel mehr mit Durchhaltevermögen und langfristigen Denken zu tun. Exponentielles Wachstum braucht seine Zeit, um die Wirkung zu entfalten. Gutes Investieren bedeutet, gute Rendite über einen möglichst langen Zeitraum zu erwirtschaften. Bleib also geduldig und lasse den Zinseszins für dich arbeiten.

Ciao!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.